Symptome

SymptomeEin Magen-Darm-Infekt kündigt sich in den meisten Fällen schleichend an, bevor er unerwartet zuschlägt und den Körper auf drastische Weise in Mitleidenschaft zieht.

Erste Symptome äußern sich in der Regel durch Missempfindungen oder leichte Schwindelgefühle, die zunehmend stärker werden. Zu dem gesellen sich Schlaflosigkeit, eine Gefühl von Unruhe sowie Gliederschmerzen zum anfänglichen Krankheitsverlauf. Erbrechen gehen beim Ausbruch der Krankheit mit akutem Durchfall einher.

Ab diesem Zeitpunkt haben sich die Erreger bei einem ausgeprägten Magen-Darm-Infekt an den Darmwänden der betroffenen Person eingenistet und sondern ihre Giftstoffe ab.

Folgende drei Symptome sind charakteristisch für einen Magen-Darm-Infekt:

  • Durchfall

Wie schnell und stark der Durchfall einsetzt, hängt in erster Linie vom Erreger ab. Nach einer üblichrweise sehr kurz ausfallenden Karenzphase tritt Durchfall bei einem Magen-Darm-Infekt sehr schnell ein. Bei aggressiven Bakterien-Gattungen beschreibt die Medizin sogar ein “explosionsartiges” Einsetzen. Die Symptome können sich hierbei in Form von wässrigen oder breiartigem Stuhl zeigen. Bei älteren Menschen ist zudem oftmals Blut im Stuhl beigemengt.

  • Übelkeit in Kombination mit Erbrechen

Weitere Symptome zeigen sich bei einem Magen-Darm-Infekt durch starke Übelkeit und Erbrechen. Es kommt dabei nicht selten vor, dass sich die Betroffenen über mehrere Stunden permanent übergeben müssen. Dabei ist die Magen- und Darmschleimhaut derart gereizt, dass der Körper jegliche Zufuhr von Nahrung und Flüssigkeit kategorisch ablehnt.

Sowohl beim Durchfall als auch beim Erbrechen verliert der Körper große Mengen an Salzen und Flüssigkeiten, was die Genesung erheblich einschränkt und unter Umständen zu lebensgefährlichen Zuständen führen kann. Gleichzeitig besteht für die Zähne durch das häufige Erbrechen die Gefahr einer Aufrauung.

  • Heftige Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe

Die permanente Anspannung der Magen-Darm-Region durch Erbrechen und Durchfall und die Krankheitserreger sorgen für heftige Bauchschmerzen und Bauchkrämpfe, die in unregelmäßigen Intervallen eintreten.

Sobald der Gang zur Toilette erledigt ist, lassen die Symptome meist für eine kurze Zeit ein wenig nach und der Betroffene verspürt Erleichterung. Der nächste quälende Schub lässt jedoch nicht lange auf sich warten.

  • Kopf- und Gliederschmerzen
Kopf- und Gliederschmerzen gehen oft mit einem starken Erschöpfungsgefühl einher. Durch die Krankheitserreger und der wiederholten Entleerung des Magens und des Darms ist Ihr Körper stark geschwächt. Die Schmerzen sollten sich sobald die Krankheitserregr ausgeschieden sind, verbessern. Die Erschöpfung kann aufgrund der Strapazen des Körpers noch einige Tage anhalten.

  • Fieber

Hohes Fieber tritt bei einem klassischen Magen-Darm-Infekt nur in seltenen Fällen auf. Aufgrund der Anstrengung der Ihr Körper durch die Abwehr der Krankheitserreger und durch den Flüssigkeitsverlust ausgesetzt ist, kann es zu einer leicht erhöhten Körpertemperatur kommen. Sollten Sie jedoch mit hohem Fieber zu kämpfen haben, ist meist eine schlimmere bakterielle Infektion der Grund und Sie sollten einen Arzt konsultieren.

Betroffene, die durch einen Magen-Darm-Virus außer Gefecht gesetzt sind, sollten viel Flüssigkeit zu sich nehmen, um das Haushaltsdefizit des Körpers auszugleichen. Sollten die Beschwerden innerhalb von ein bis zwei Wochen nicht besser werden, muss dringend ein Arzt aufgesucht werden.